Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

20.01.2022

Januar 2022
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
 
 
 

 
GVN-Mitglied werden
 






 
 

 
Nützliche Links
 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
Unternehmensberatung
Beraternetzwerk GVN-VVWL
Wendlandt
 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Projekte & Kampagnen
Aktion Kinderunfallhilfe
Ausbildgsvb. Sulinger Land
Best Azubi
Docstop
Hallo Zukunft
Mach was Abgefahrenes
OPA
 
Bundesverbände
AMÖ
bdo
BGL
DSLV
SPEDITEURE.DE
TMV Deutschland
Logistikwirtschaft aus Niedersachsen und Bremen kritisiert Autobahnblockaden scharf
 
(20. April 2021) Zum wiederholten Mal haben Umweltaktivisten durch rechtswidrige Aktionen den Straßenverkehr auf verschiedenen Autobahnabschnitten zum Erliegen gebracht und dadurch erhebliche wirtschaftliche Schäden hervorgerufen. Anlässlich der jüngsten Verkehrsministerkonferenz fanden die Protestaktionen auf Autobahnen an der niedersächsisch-bremischen Landesgrenze statt.
 
„Die Wirtschaft und gerade auch die Verkehrswirtschaft stehen einer zukunftsorientierten Klimapolitik aufgeschlossen gegenüber, was sich insbesondere an den sinkenden Schadstoffemissionen der LKW, als auch an den zunehmenden Zahlen der Gas- und elektrisch betriebenen Fahrzeuge ablesen lässt“, sagt LVB-Geschäftsführer Olaf Mittelmann.
 
„Mit ihren Aktionen treffen die Aktivisten nicht nur die Wirtschaft, sondern insbesondere auch das Fahrpersonal, denn dieses kann, nach stundenlangem ungewollten Warten im vorsätzlich verursachten Stau, oftmals das Transportgut nicht mehr zustellen, da die Empfänger bereits Feierabend haben oder die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten eine Weiterfahrt unmöglich machen. Dies hat zur Folge, dass erst am darauffolgenden Tag entladen und die Rückfracht aufgenommen werden kann. Das Fahrpersonal trifft dann nicht wie geplant am Freitagnachmittag, sondern erst am Samstag am Heimatort ein“, so GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic.
 
„Gerade im zurückliegenden Jahr hat sich gezeigt, wie wichtig eine funktionierende Logistik für die Wirtschaft und die Versorgung der Bevölkerung ist. Diese Systemrelevanz darf durch solche Aktionen nicht gefährdet werden“, ergänzt Hendrik Schmitt, Hauptgeschäftsführer der IHK Niedersachsen.
 
Die Verkehrsverbände und die IHK Niedersachsen erwarten von der Politik, sich von solchen Aktionen deutlich zu distanzieren sowie ein strenges und hartes Durchgreifen, um Schäden für die Wirtschaft und Nachteile für das Fahrpersonal zu vermeiden.
 
 
 
Ansprechpartner:
 
Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (GVN)
Michael Pross · Tel. 0511 / 9626-203 · presse@gvn.de
 
IHK Niedersachsen (IHKN)
Martina Noske · 0511 / 920 901 20 · noske@ihk-n.de
 
Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.V.
Olaf Mittelmann · 0421 / 3497722 · o.mittelmann@lvb-bremen.de

Diese Seite wurde 8467 mal aufgerufen.

Logistikwirtschaft kritisiert Autobahnblockaden scharf