Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

17.11.2019

November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
 
 
 
Nützliche Links
 

 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Bundesverband
BZP

Die wirklich wichtigen Dinge erledigt das Ministerium erfolgreich


Änderung der FeV berücksichtigt höheres Gewicht von E-Fahrzeugen

Zu den erfolgreichsten Ministern gehört Bundesverkehrsminister Scheuer nach unserer Auffassung sicher nicht. Allerdings hat er die 4. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) vom 04.07.2019 auf den Weg gebracht (BGBl 2019, Teil I, Nr. 26 v. 15.07.2019, S. 1056 ff.). Im Kern geht es bei der Änderung darum, dass das höhere Fahrzeuggewicht bei alternativen Antrieben nicht dazu führt, das Fahrerlaubnis-Inhaber der Klasse B diese Fahrzeuge allein aus diesem Grund nicht fahren dürfen. Deshalb wurde die Gesamtmasse von mehr als 3.500 Kilo auf maximal 4.250 Kilo erhöht. Dies betrifft Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien wie Wasserstoff, Gas inklusive Flüssiggas und insbesondere natürlich Strom/Akkus.

Diese Seite wurde 161 mal aufgerufen.

Die wirklich wichtigen Dinge erledigt das Ministerium erfolgreich